Drei Grad – HR Forensic

Aktuellen Studien im Bereich der „straftatrelevanten Delikte“ in Unternehmen zur Folge, kommt nahezu jeder zweite Täter aus den eigenen Reihen, sprich ist ein Mitarbeiter / eine Mitarbeiterin des Unternehmens. Bereits das Bundeskriminalamt hat zuletzt mehrfach darauf hingewiesen, dass Mitarbeiterkriminalität sich zu einem eklatanten Problem für die deutsche Wirtschaft entwickeln kann.

Nach einer repräsentativen Umfrage des Digitalverbandes „Bitkom“ ist die größte Tätergruppe die der Mitarbeiter oder ehemaligen Mitarbeiter (ca. 52 %). Somit gilt neben der Feststellung, dass das Personal die wichtigste Unternehmensressource darstellt, die Erkenntnis, dass es sich hierbei auch um die größte Sicherheitslücke eines jeden Unternehmens handelt.

Die häufigsten Delikte in Unternehmen:

  1. Diebstahl von Computern, Smartphones oder Tablets (ca. 29%)
  2. Manipulation von Mitarbeitern zur Informationsgewinnung / Social Engineering (ca. 20%)
  3. Dokumenten- bzw. Datendiebstahl (ca. 17%)
  4. Sabotage von IT-Systemen oder Betriebsabläufen (ca. 16 %)
  5. Ausspähung von elektronischer Kommunikation (ca. 9 %)
  6. Ausspähung von Besprechungen und Telefonaten (ca. 9 %)

Um erste Verdachtsmomente / Verdächtige genauer zu beleuchten, komplette Sachverhalte zu untersuchen und so wenig wie möglich für Aufsehen durch den Einsatz von staatlichen Organen zu erzeugen, stehen Ihnen unsere erfahrenen Berater aus den Bereichen der Kriminalpsychologie, Aussagepsychologie und IT-Forensik in dieser kritischen Zeit mit folgenden Hilfestellungen zur Seite.